Einladung zur Frühjahrsversammlung
nach Kamp-Lintfort

Samstag, 9. Juni 2018

 


Basilika St. Severin (Quelle: Pfarrarchiv St. Severin, Bildslg.)

Die heutige Pfarrkirche St. Severin liegt im Süden der Kölner Altstadt inmitten des quirligen Severinsviertels, das nach der Kirche benannt wurde. An dieser Stelle entstand im 4. Jh. auf einem römischen Gräberfeld der Ursprungsbau von St. Severin, wo möglicherweise auch der hl. Severin, der dritte namentlich bekannte Bischof von Köln (um 400), seine erste Ruhestätte fand. Ab dem 6. Jahrhundert sind hier jedenfalls die Verehrung des Heiligen greifbar und seine Gebei-ne nachweisbar. Bischof Severin wurde zum Patron der Kirche und diese zu seiner Hauptverehrungsstätte. In den fol-genden Jahrhunderten erlebte St. Severin mehrere Phasen des Ausbaus, so dass sich die Kirche heute als ein Gottes-haus mit romanischer Krypta, spätromanischem Hochchor (Weihe 1237) sowie spätgotischem Langhaus und Westturm präsentiert. Nach einer umfassenden mehrjährigen Renovierung steht St. Severin seit 2017 wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Neben einem ausgedehnten Grabungsbereich unter der Kirche sind in St. Severin große Teile der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Ausstattung erhalten. In der Südkrypta werden bestens erhaltene Textilien des 6.-10 Jh. aus dem Schrein des hl. Severin gezeigt, die teilweise dem frühislamischen Kulturkreis entstammen.
Bis 1802 war St. Severin Stifts- und Pfarrkirche zugleich und dient seitdem als Pfarrkirche. Zur Pfarrgemeinde gehörte auch Benedikt Schmittmann, der 1939 in Sachsenhausen von den Nationalsozialisten ermordete christliche Sozialwis-senschaftler und -politiker. In St. Severin erinnern eine Gedenktafel und eine Statue an ihn.

Anreise: ÖPNV ab Hauptbahnhof Köln: Stadtbahnlinie 16 bis Haltestelle Chlodwigplatz. Von dort nur ca. 300 m, durch die Severinstorburg. – Achtung: Es gibt so gut wie keine PKW-Parkmöglichkeit.

 

Tagesordnung

09:30 Uhr
Anreise
10:00 Uhr
Begrüßung durch den Vorsitzenden und Vereinsregularien (u.a. Kassenbericht, Vorstandswahlen)
11:00 bis
12:45 Uhr
Führungen (in drei Gruppen) durch Kirche, Ausgrabungen und
Sakrarium
13:00/
13:15 Uhr
Mittagessen im „Zum alten Brauhaus“
(nur wenige Schritte entfernt)
14:15/
14:30 Uhr
Vorträge:
DR. HELGA GIERSIEPEN und DR. ULRIKE SPENGLER-REFFGEN:
IN PVBLICI ASPECTV HOMINVM? – Kölner Inschriften des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
KEYWAN KLAUS MÜNSTER M.A.:
„Rückkehr unerwünscht“? Leben und Werk Benedikt Schmittmanns im Kontext von akademischer Opposition im Rheinland 1933-1945
16:30 Uhr
Gelegenheit zum gemeinsamen Nachmittagskaffee (zu 6,- €; s. unten)
 

Nicht nur mit Blick auf die anstehenden Vorstandswahlen wäre es schön, wenn viele Mitglieder sich auf den Weg nach Köln machten. Tagungsort und -themen versprechen einen interessanten Tag.

Anmeldung bitte bis Donnerstag, 9.5.2019.

Namensanstecker für die Tagung: Wenn Sie auf Ihrer Karte einen oder mehrere Begleiter mit anmelden, dann bitte unter Angabe von Name und Vorname (es genügt dessen Abkürzung, zumeist also der erste Buchstabe).
Unsere Tagungspauschale von 30,- € pro Person (möglichst passend bereithalten, bitte!) beinhaltet das Tagungs-Programm inkl. Mittagessen (trockenes Gedeck). Teilnahme am Nachmittags-Kaffee: 6,- €.